Aktuelle Themen

Mitgliederversammlung

Die diesjährige Mitgliederversammlung des Sonnenberg-Vereins wurde situationsbedingt auf den 19. Oktober verschoben. Die Art und Weise, wie diese durchgeführt wird, wird rechtzeitig vorher bekanntgegeben. 

In eigener Sache!

Sie leben gerne auf dem Sonnenberg, sind aber der Meinung, dass hier mehr für Familien mit Kindern getan werden müsste? Ihr Steckenpferd ist die Verkehrspolitik und Sie finden die Parksituation in Sonnenberg unbefriedigend? Sie würden gerne einmal einen Vortrag über [??] hören und freuen sich schon auf ein Sonnenberger Stadtteilfest?

Der Sonnenbergverein setzt sich seit 117 Jahren für die Fortentwicklung der Lebensqualität auf dem Sonnenberg ein. Hierbei lebt der Erfolg unseres Vereins von der
ehrenamtlichen Mitarbeit möglichst vieler Sonnenberger Mitbürger.

Dafür, dass Sie diesen „Grünen Zettel“ regelmäßig und rechtzeitig erhalten, sorgt ein für die Stuttgarter Bürgervereine beispielhaftes Netzwerk an Austrägern. Über weitere Interessenten, die uns mit der Übernahme eines Verteilgebiets (ca. zehn Mal im Jahr für jeweils ein bis zwei Stunden) oder fallweise z.B. als Urlaubsvertretung beim Austragen unterstützen, sind wir sehr dankbar.

Der Ausschuss ist das Herzstück unseres Vereins – hier besprechen wir in monatlichen Sitzungen die Themenschwerpunkte unserer Arbeit und planen unser Veranstaltungsprogramm. Für die Mitarbeit im Ausschuss suchen wir laufend Verstärkung (gerne weiblich, gerne „U50“) mit dem Ziel, einen möglichst breiten Querschnitt der Sonnenberger in unserer Arbeit zu repräsentieren. Bei Interesse laden wir Sie gerne zum Schnuppern zu einer unserer Ausschusssitzungen ein.  

Ob als Austräger unserer „grünen Zettel“, als Mitglied im Ausschuss oder als Ideengeber für unsere Veranstaltungen und Themenschwerpunkte – bitte sprechen Sie eines unserer Vorstands- und Ausschussmitglieder direkt an oder schreiben Sie uns eine E-Mail an vorstand@sonnenberg-verein.de. Auf gute Zusammenarbeit!

Initiative für ein besseres Internet in Teilbereichen von Sonnenberg

Gerade in Zeiten von Corona stellen wir tagtäglich fest, wie wichtig eine gute Internetversorgung für unser privates und berufliches Leben geworden ist. Daher freuen wir uns sehr, dass wir mit unserer Bürger-Initiative für ein besseres Internet in Sonnenberg bei den Verantwortlichen der Landeshauptstadt Stuttgart, der Telekom und der Gigabit Region Stuttgart auf offene Ohren gestoßen sind!

Wir haben von der Stadtverwaltung jetzt die Nachricht erhalten, dass die Telekom zugesagt hat, die unterversorgten Gebiete in Sonnnenberg zeitnah mit dem sogenannten Vectoring auszubauen. Laut Auskunft der Telekom hat die Bundesnetzagentur einen entsprechenden Antrag, den Kabelverzweiger vor Ort ausbauen zu dürfen, genehmigt. Bisher war der Verzweiger von der Bundesnetzagentur gesperrt.

Vectoring bedeutet, dass die Telekom bis zum Verzweiger (grauer Kasten am Straßenrand) Glasfaser verlegt. Damit können anschließend die Haushalte vor Ort mit maximal 250Mbit/s im Web surfen.

Folgende Straßen sind davon betroffen:

  • Bodelschwinghstraße
  • Edenhallstraße
  • Güntherstraße
  • Heinestraße
  • Johannes-Krämer-Straße
  • Kießstraße

Der Ausbaugenehmigungsprozess ist bei der Stadt Stuttgart bereits gestartet. Der genaue Zeitraum für den Ausbau und die Fertigstellung ist steht noch nicht fest. Auch die Auswirkungen von Corona sind nicht abschließend einschätzbar. Die Telekom rechnet aber damit, dass die schnellen Anschlüsse noch dieses Jahr gebucht werden können. Sobald die notwendigen Bauarbeiten beendet sind und die schnellen Anschlüsse bestell werden können, wird dies die Telekom kommunizieren. Wir werden den Sachverhalt an die Medien geben, die unsere Initiative durch ihre umfassende Berichterstattung sehr engagiert unterstützt haben.

Ein Artikel in der Stuttgarter Zeitung/Filderzeitung zu unserer Initiative: hier

Unser Flyer zu diesem Thema: hier

Tempo 30 – Zone Laustraße

Wir setzen uns für einen fließenden Verkehr auf dem Sonnenberg ein, der an den Bedürfnissen der Anwohner orientiert und auf die Aspekte Sicherheit und Nachhaltigkeit konzentriert ist. Für eine nachhaltige Verkehrsberuhigung fordert der SBV seit vielen Jahren den Ausweis der Laustraße als Tempo 30-Zone.

Die Laustraße lädt durch ihre topografische Lage zum schnellen Fahren ein. Direkt an der Straße liegen u.a. ein Generationenzentrum mit Altenheim und Kindergarten, Einrichtungen der Lebenshilfe, ein Kinderspielplatz und Geschäfte des täglichen
Bedarfs. Daneben muss die Laustraße täglich von vielen Kindern auf ihrem Weg in den Kindergarten oder die Schule überquert werden. Bauliche Hindernisse, die eine schnelle Fahrt verhindern, bestehen keine. Eine Geschwindigkeitsreduzierung
erhöht die Verkehrssicherheit, reduziert die Lärm- und andere Umweltbelastungen und führt – für den gesamten Sonnenberg – zu einer Verstetigung des Verkehrsflusses.

Auf dem letzten grünen Zettel hatten wir noch hoffnungsfroh darüber berichtet, dass die Möhringer Grünen im Bezirksbeirat einen Antrag zum Sachstand der Umsetzung des Stuttgarter Lärmaktionsplans im Stadtbezirk gestellt und sich darin auch für die Einführung von Tempo 30 auf der Laustraße eingesetzt haben. Und nun die kalte Dusche: In „Möhringen Aktuell“ lesen wir, dass der Antrag abgelehnt wurde – anscheinend vor allem getrieben durch die Fraktion der CDU.

Der Sonnenberg-Verein setzt sich seit vielen Jahren mit guten Argumenten (Reduzierung der Lärm- und Emissionsbelastung, Steigerung der Verkehrssicherheit und Verstetigung des Verkehrsflusses) für den Ausweis der Laustraße als Tempo 30-Zone ein. Entsprechend stößt das Scheitern des Antrags bei uns auf Unverständnis und, ja, auf Verärgerung. Dies umso mehr, als die Berichterstattung nahelegt, dass die Ablehnung ohne über- zeugende Argumente erfolgte. Sinngemäße Aussagen wie: „Viele Stuttgarter Straßen sind belastet, deshalb tun wir (auch) in Sonnenberg nichts“, sprechen Bände. Es erschiene uns hilfreicher, wenn unsere Vertreter im Bezirksbeirat Dialogangebote aufgreifen und auf Faktenbasis informierte Entscheidungen treffen würden, als in (parteipolitisch motivierter?) Blockadepolitik zu verharren. Für einen fließenden Verkehr, der an den Bedürfnissen der betroffenen Bürger orientiert und auf die Aspekte Nachhaltigkeit und Sicherheit konzentriert ist. Dass es in diesem Zusammenhang anscheinend noch nicht einmal möglich ist, im Bezirksbeirat gemeinsam einen Sachstandsbericht zu beauftragen, stimmt mehr als nachdenklich. Wir bleiben am Ball.

Bebauungsplan Südliche Laustraße

Wir setzen uns für eine behutsame und nachhaltige Fortentwicklung der Bebauung des Sonnenbergs ein. Der SbV sieht den seit 2017 diskutierten Bebauungsplan Südliche Laustraße in seiner gegenwärtigen Form nicht als ein geeignetes Instrument für eine solche Fortentwicklung an und hat im Prozessverlauf hierzu eine Reihe von
Anregungen und Änderungsvorschlägen eingebracht:      

  • Ausweis des gesamten Gebiets des Bebauungsplans als allgemeines Wohngebiet mit unterschiedlichen Bereichen.
  • Begrenzung der Bebauung auf zwei Vollgeschosse und auf maximal 40 Prozent der Grundstücksfläche im Kernbereich, 25 Prozent der bebaubaren Fläche im restlichen Gebiet.
  • Genauere Definition der Ansiedlungsmöglichkeiten im Kernbereich. Begrenzung auf Läden und nicht störende Handwerksbetriebe.

Einbeziehung von Überlegungen zur Lösung der sich absehbar verstärkenden Parkplatzproblematik bei einem Ausbau des Ortszentrums.

Parksituation im Umfeld der Sonnenberger U-Bahn-Haltestellen

Wir setzen uns für eine Regelung des ruhenden Verkehrs in Sonnenberg ein, der an den Bedürfnissen der Anwohner orientiert ist. Der SbV fordert eine kurzfristige Evaluierung der bestehenden Möglichkeiten für ein Parkraummanagement im Umfeld der Sonnenberger U-Bahn Haltestellen „Peregrinastraße“ und „Sonnenberg“ und die Umsetzung entsprechender Maßnahmen.

Die Parksituation im Umfeld der Sonnenberger U-Bahn Haltestellen ist bereits heute -insbesondere tagsüber- katastrophal. Auswärtige, die in die Innenstadt oder zum Flughafen wollen, nutzen die kostenfreien Stellmöglichkeiten und blockieren, zum Teil über Wochen, die für Anwohner, Kunden und Besucher notwendigen Parkkapazitäten. Mit der Tarifreform im VVS, der Weiterführung der U6 zum Flughafen/Messe und den diversen Bauvorhaben auf angrenzendem Degerlocher Gebiet ist eine weitere, deutliche Verschärfung zu erwarten.

 

Zu unseren aktuellen Themen haben wir ein Positionspapier verfasst, dieses können Sie hier als PDF herunterladen.

Ausbau der Fahrradwege

Der SbV unterstützt den Ausbau eines wirklich benutzbaren und lückenlosen Rad- wegnetzes.

Die vielen Schlaglöcher auf der Laustraße zwingen die Radfahrer, auf der Fahrbahn- mitte zu fahren oder teilweise auf die Gehwege auszuweichen.

Die Fahrbahnbreite der Laustraße lässt ein ungefährliches Miteinander nicht zu. Hier wäre beispielsweise eine gestrichelte Fahrbahnmarkierung hilfreich, um dem Auto- fahrer zu signalisieren, dass hier Fahrräder vorgesehen sind.

Auch die Wegbreite einiger Hauptspazier- und -radwege ist zu überprüfen, ob dort ein gefahrloses Miteinander von Fahrradberufspendlern und Spaziergängern jederzeit gegeben ist.

Rückbau und Renaturierung Abzweig Lau- / Peregrinastraße

Wir setzen uns für den Rückbau und Renaturierung der jetzigen gesperrten Fahrbah- nen ein. Zur Förderung natürlicher Grünflächen und Minimierung von versiegelten Flächen könnte dieser Rückbau ebenso beitragen wie zur Reduzierung von Lärm, Luftverschmutzung und Entschleunigung des dortigen Verkehrs.

Bei diesem Umbau sollte auch für die Fahrräder eine integrierte und möglichst vom fließenden Autoverkehr getrennte Situation geschaffen werden.

Ausbau Elektroladesäulen

Auf dem gesamten Sonnenberg mit ca. 3.800 Einwohnern gibt es derzeit gerade ein- mal zwei Ladepunkte! Bei ständig wachsender Anzahl von Elektrofahrzeugen sind diese zunehmend belegt.
Wir würden uns hier ein echtes Bekenntnis hin zur Elektromobilität wünschen.

Hier gibt es nun einen Silberstreif am Horiziont, die Stadt Stuttgart hat uns nun die Planungskarte für Ladesäulen zur verfügung gestellt: hier

Es sind scheinbar zwei zusätzliche Säulen an der Laustraße 20 & 63 und eine in der Heinestraße 133 geplant. Sie wurden vor kurzem durch den Bezirksbeirat beschlossen. Die Säulen sollen voraussichtlich noch dieses Jahr in Betrieb gehen 🙂

Wer noch weitere Informationen zur strategischen Planung der Ladeinfrastruktur Stuttgart lesen will, hier die Antwort vom Referat Strategische Planung und Nachhaltige Mobilität: hier

Defibrillator für Sonnenberg

In Deutschland sterben jedes Jahr etwa 100.000 Menschen unvermittelt am Herztod. Schnelle Hilfe in den ersten Minuten kann das Überleben eines Betroffenen sichern. Ein wichtiger Baustein zur Verbesserung der Versorgungssituation liegt in der engmaschigen Verfügbarkeit von Laien-Defibrillatoren im öffentlichen Raum.

Hierzu finanziert der Sonnenberg-Verein in Zusammenarbeit mit der ILM (Initiative Lebensraum Möhringen-Fasanenhof-Sonnenberg) und der Björn Steiger Stiftung die Anschaffung des ersten Defibrillators für Sonnenberg. Dieser soll in nächster Zeit direkt an der Laustraße im Zugangsbereich zum Generationenzentrum installiert werden.